Networking ist ein Begriff, der in den Unternehmen eine bedeutende Rolle spielt. Sowohl Mitarbeiter als auch Geschäftsleitung müssen Verantwortung für die Vermarktung der Dienstleistungen und Produkte übernehmen. Ganz ohne Unterstützung funktioniert das nicht. Ein Netz aus Beziehungen hilft. Dieses Netz muss allerdings ständig neu geknüpft und gepflegt werden. Ein erfolgreicher Netzwerker ist meist auch ein erfolgreicher Verkäufer. Networking allein ist allerdings keine Garantie für einen Geschäftserfolg, der auf eine kompetente Akquise nicht verzichten kann.

Dennoch: Wenn Sie ein gutes Netzwerk aufgebaut haben, dann kann dies auch sehr hilfreich für die Akquise sein. Nachfolgend einige Tipps, wie Sie das eine mit dem anderen verbinden:

  • Nutzen Sie Ihr Netzwerk zur Informationsbeschaffung für Ihre Akquise, wie beispielsweise Namen und Adressen von Ansprechpartnern.
  • Finden Sie heraus, wo die Präferenzen Ihrer Kontakte liegen und wo Sie möglicherweise einhaken können.
  • Halten Sie Ihre Augen und Ohren offen und seien Sie präsent, offen und kontaktfreudig.
  • Netzwerken Sie zielgruppenorientiert und pflegen Sie Ihre Kontakte.
  • Weniger ist mehr – besser viel in die richtigen Netzwerke investieren als in (zu) vielen Netzwerken aktiv sein.

Einen Gesichtspunkt sollten Sie beim Networking nicht außer Acht lassen. Fast alle Netzwerke sind „suchlastig“. Wenn Sie sich in Ihrem Netzwerk umsehen, werden Sie fast ausschließlich Auftragssuchende finden, aber kaum Auftraggeber. Insofern wird klar, dass beim Vermarkten eines Produkts oder einer Dienstleistung auf die Akquise nicht verzichtet werden kann.

Lesen Sie dazu auch den Artikel Selbstmarketing beim RKW-Hessen-Beraterforum