Der Inhalt dieser Überschrift ist schon lange in mittelständischen Unternehmen bekannt. Die Ressource Mensch gewinnt weiter an Bedeutung – dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Mitarbeiter bei einem Dienstleister oder einem produzierenden Unternehmen handelt. Neben mehr Effizienz und Produktivität sorgt eine planvolle und strategische Personalentwicklung für eine bessere Motivation der Mitarbeiter. Zur erfolgreichen Personalentwicklung gehören in jedem Fall Weiterbildungsangebote.

Instrument Weiterbildungskompass

Nicole Tränka, neben Marion Borgs Geschäftsführerin der vendamus ®GmbH rät, für jeden Mitarbeiter einen „Weiterbildungs-Kompass“ anzulegen. Wo stehe ich, welche Fähigkeiten, welches Know-how, welche Kompetenzen habe ich? Worin möchte ich mich noch weiter entwickeln, wo ist mein Ziel? Das seien die zentralen Fragen.  Sie resümiert: „Ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot ist das Ergebnis, das Nachhaltigkeit verspricht“.

Sparen bei der Weiterbildung ist Sparen am falschen Fleck

In finanziell schwierigen Zeiten wird bei der Personalentwicklung am ehesten gespart. Im Haufe Personalmagazin war zu lesen: „SAP storniert alle externen Schulungen, Henkel legt die Weiterbildungsmaßnahmen auf Eis. Die Prognosen sind instabil“. Ulrike Schwaner, Expertin für Personal- und Organisationsentwicklung im ADM Institut, rät dazu, Schulungs- oder Trainingsbedarf zur gezielten Identifikation der potenziellen Menschen und ihrem Entwicklungsbedarf im Unternehmen nicht zu vernachlässigen. Nur so sei sichergestellt, dass Budgets für die Weiterbildung auch zu einer lohnenden Investition würden. Die Personalabteilungen oder Planer von Prozessen sollten sich wie ein eigenes Profitcenter im Unternehmen sehen und mit sorgfältiger Entwicklungsplanung den Sinn und Nutzen immer wieder unter Beweis stellen.

Nachhaltige und langfristige Zielsetzung bei der Investition in Mitarbeiter

Laut Stefan Voges-Staude, Pressesprecher der Volkswagen Financial Services AG, liegen bei VW Investitionen in Mitarbeiter auf nachhaltiger und langfristiger Zielsetzung: „Auch das Coaching von Führungskräften ist und bleibt, besonders in schwierigen Zeiten, ein wichtiger Faktor“. Im Haufe Personalmagazin räumt Voges-Staude ein, dass Personalentwicklungsmaßnahmen kontinuierlich hinterfragt werden müssen. Der Mehrwert müsse darstellbar sein. Laut Gallup-Studie von 2011 schlagen die Kosten durch unmotivierte Mitarbeiter jährlich mit 122 Milliarden Euro zu Buche. Experten sehen die mangelnde Mitarbeitermotivation und die fehlende emotionale Bindung an das Unternehmen als „hausgemacht“ an und raten zum Handeln.

Pragmatische Personalentwicklungs-Tools zur zielorientierten Weiterentwicklung der Mitarbeiter im Unternehmen geben sehr schnell Aufschluss über den aktuellen Stand. Interessenten können einen Kurzcheck zum Thema Personalentwicklung kostenlos bei vendamus® anfordern.

Instrument Weiterbildungskompass

Nicole Tränka, neben Marion Borgs Geschäftsführerin der vendamus ®GmbH rät, für jeden Mitarbeiter einen „Weiterbildungs-Kompass“ anzulegen. Wo stehe ich, welche Fähigkeiten, welches Know-how, welche Kompetenzen habe ich? Worin möchte ich mich noch weiter entwickeln, wo ist mein Ziel? Das seien die zentralen Fragen.  Sie resümiert: „Ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot ist das Ergebnis, das Nachhaltigkeit verspricht“.

Sparen bei der Weiterbildung ist Sparen am falschen Fleck

In finanziell schwierigen Zeiten wird bei der Personalentwicklung am ehesten gespart. Im Haufe Personalmagazin war zu lesen: „SAP storniert alle externen Schulungen, Henkel legt die Weiterbildungsmaßnahmen auf Eis. Die Prognosen sind instabil“. Ulrike Schwaner, Expertin für Personal- und Organisationsentwicklung im ADM Institut, rät dazu, Schulungs- oder Trainingsbedarf zur gezielten Identifikation der potenziellen Menschen und ihrem Entwicklungsbedarf im Unternehmen nicht zu vernachlässigen. Nur so sei sichergestellt, dass Budgets für die Weiterbildung auch zu einer lohnenden Investition würden. Die Personalabteilungen oder Planer von Prozessen sollten sich wie ein eigenes Profitcenter im Unternehmen sehen und mit sorgfältiger Entwicklungsplanung den Sinn und Nutzen immer wieder unter Beweis stellen.

Nachhaltige und langfristige Zielsetzung bei der Investition in Mitarbeiter

Laut Stefan Voges-Staude, Pressesprecher der Volkswagen Financial Services AG, liegen bei VW Investitionen in Mitarbeiter auf nachhaltiger und langfristiger Zielsetzung: „Auch das Coaching von Führungskräften ist und bleibt, besonders in schwierigen Zeiten, ein wichtiger Faktor“. Im Haufe Personalmagazin räumt Voges-Staude ein, dass Personalentwicklungsmaßnahmen kontinuierlich hinterfragt werden müssen. Der Mehrwert müsse darstellbar sein. Laut Gallup-Studie von 2011 schlagen die Kosten durch unmotivierte Mitarbeiter jährlich mit 122 Milliarden Euro zu Buche. Experten sehen die mangelnde Mitarbeitermotivation und die fehlende emotionale Bindung an das Unternehmen als „hausgemacht“ an und raten zum Handeln.

Pragmatische Personalentwicklungs-Tools zur zielorientierten Weiterentwicklung der Mitarbeiter im Unternehmen geben sehr schnell Aufschluss über den aktuellen Stand. Interessenten können einen Kurzcheck zum Thema Personalentwicklung kostenlos bei vendamus® anfordern.

Ansprechpartner:
Nicole Tränka
Telefon: 06026/97878-0
E-Mail: info@vendamus.de

Dieser Artikel wurde im Z!-Magazin Ausgabe 03/2012 veöffentlicht